Auswandern nach Norwegen – mehr als Fjorde und Gebirge

You are currently viewing Auswandern nach Norwegen – mehr als Fjorde und Gebirge

Gerade Freunde des kühleren Wetters zieht es oft in das nördliche europäische Norwegen. Einige bleiben nicht nur bei einer Reise, sondern wandern direkt komplett aus.

Das norwegische Königreich ist eine parlamentarische Monarchie und gehört zusammen mit Schweden, Dänemark und Finnland zu Skandinavien.

Es ist kein Teil der Europäischen Union und verfügt auch weiterhin über eine eigene Währung, der norwegischen Krone.

Das norwegische Königreich ist eine sehr rohstoffreiche Nation und zusammen mit der Schweiz, Liechtenstein und Island, Teil der EFTA-Staaten.

Eine europäische Freihandelsassoziation, die eng mit der EU zusammenarbeitet, aber weiterhin unabhängig ist. So bilden die EFTA Mitglieder, mit Ausnahme der Schweiz, zusammen mit den 27 EU-Staaten, den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR).

Des Weiteren ist Norwegen Gründungsmitglied der NATO und Teil der Vereinten Nationen.

 

Länder-Übersicht: Norwegen

SteckbriefNorwegen (NOR)
Einwohnerzahl5,45 Millionen
Fläche385.207 km²
Bevölkerungsdichte14 Einwohner pro km²
AmtsspracheNorwegisch
HauptstadtOslo
WährungNorwegische Krone (NOK)
ZeitzoneUTC+1 MEZ / UTC+2 MESZ (März bis Oktober)

 

Geografie und Klima

Norwegen liegt in Nordeuropa und ist ein Teil von Skandinavien. Es grenzt im Osten an Russland, Finnland und Schweden. Des Weiteren gehören zum Königreich Norwegen noch die Inselgruppe Spitzbergen.

Das Land gilt als eines der dünn besiedelten Länder Europas und ist geprägt durch Fjorde und Gebirge, da unter anderem das skandinavische Gebirge durch Norwegen verläuft.

Der höchste Berg ist der Galdhøpiggen mit seinen 2469 Metern. Außerdem gilt der Glomma mit seinen rund 600 Kilometern als der längste Fluss des norwegischen Königreichs.

Landschaft und Natur - Auswandern Norwegen

Des Weiteren gibt es in Norwegen einige der höchsten Wasserfälle Europas, wie z.B. den Vinnufossen.

Das Klima ist in Norwegen insgesamt eher kalt und reicht vom milden Klima an der Westküste, aufgrund des Golfstroms, bis hin zu eisigem Klima, je weiter man sich von der Küste entfernt. Die Sommer sind, vor allem im Gebirge, kurz und die Winter lang und kalt.

Daher ist Norwegen auch ein Land, das eher für Menschen geeignet ist, die die Kälte mögen.

Wenn man hingegen ein Freund von Wärme und tropischen Stränden ist, sollte man definitiv sich nach einem anderen Land umschauen. Zum Beispiel könnte Brasilien ein passendes Land für einen sein.

 

Oslo – Die Hauptstadt und das politische Zentrum des Landes

Mit seinen rund 700.000 Einwohnern (Quelle Statista) gilt Oslo mit Abstand als größte Stadt im ganzen Königreich. Des Weiteren befindet sich hier auch der Sitz des norwegischen Parlaments.

Oslo Stadtansicht Foto Auswandern

Darüber hinaus residiert ca. 25 Kilometer südlich der Stadt auch das Königshaus auf dem Schloss Skaugum.

Oslo Skyline

Oslo, früher von 1624 bis 1924 auch Christiania genannt, gilt als das Herz des Landes und wirtschaftliches, als auch kulturelles Zentrum von Norwegen.

Oslo Oper
Foto: Opernhaus Oslo

 

Vorteile und Nachteile einer Auswanderung nach Norwegen

 

Vorteile:

  • Infrastruktur: Norwegen verfügt über eine gute Infrastruktur, mit vielen Straßen, Schienen, Seehäfen und Flughäfen.
  • Pressefreiheit: Norwegen gilt als das Land, wo es weltweit die meiste Pressefreiheit gibt. Es liegt auf Platz 1 im World Press Freedom Index 2021 der Organisation reporters without borders.
  • Sicherheit: Norwegen gilt als ein überwiegend sicheres Land, im Vergleich zu den meisten Ländern auf der Welt.
  • Natur/Landschaft: Norwegen verfügt über eine einzigartige Landschaft und Natur. Allein schon die Fjorde, Gebirge und Wasserfälle sind definitiv einen Besuch wert.

 

Nachteile:

  • Lebensunterhaltungskosten: Die Lebensunterhaltungskosten sind in Norwegen sehr teuer.
  • Sprachbarriere: Die Amtssprache ist Norwegisch, sowie können vor allem die meisten jungen Einwohner Norwegens Englisch. Allerdings sprechen die wenigsten Deutsch.

 

 

 

Wissenswertes zu Norwegen

  • Im Norden des Landes können die Polarlichter beobachtet werden. Dies ist definitiv eine einzigartige Lebenserfahrung.
  • Weit abgelegen im norwegischen Spitzbergen liegt der „Svalbard Global Seed Vault“, dies ist ein riesiger Saatgut-Tresor, welcher im Fall der Fälle, Saatgut für die Welt liefern soll und kann.
  • Seit den Napoleonischen Kriegen gilt in Norwegen, wie in Deutschland, der Rechtsverkehr. Das ist für uns sehr praktisch, da du dich nicht umstell musst, wenn du in Norwegen mit dem Auto fahren möchtest.
  • Ähnlich wie in den USA, gab es Anfang des 20. Jahrhunderts eine Prohibition in Norwegen.
  • Norwegen ist sehr erfolgreich bei den Olympischen Winterspielen. So holten sie bei den Olympischen Winterspielen 2018 und 2022 die meisten Goldmedaillen und  außerdem liegt Schweden im ewigen Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele auf Platz zwei. Nur Deutschland konnte hier mehr Goldmedaillen gewinnen.
  • Der Skisport, den wir heute kennen, kommt ursprünglich aus Norwegen. So stammt selbst das Wort „Ski“ aus dem Norwegischen und bedeutet „gespaltenes Holz“.

 

Norwegen für Unternehmer

Norwegen kann ein attraktives Land für Unternehmer sein. Hierbei gibt es allerdings einiges zu beachten. So solltest du dich unbedingt im Voraus mit den wirtschaftlichen Kennzahlen Norwegens beschäftigen. Anbei eine kleine Auswahl einiger, entnommen von der Wirtschaftskammer Österreich.

  • Inflationsrate 2021 (Prognose!) 2,6 %
  • BIP je Einwohner 2021 (Prognose!) 82.244 USD
  • Währungs- und Goldreserven 2020 (in Mrd. USD) 75,3
  • Staatsverschuldung in % des BIP 2020  41,4 %

Des Weiteren gibt es in Norwegen bereits einige große Unternehmen, die ihren Sitz im Land haben. Anbei eine exemplarische Aufzählung einiger davon (Quelle Wikipedia):

  • DNB (Finanzen) in Oslo
  • Norsk Hydro (Aluminium) in Oslo
  • Storebrand (Versicherungen) in Lysaker

Die wichtigsten Wirtschaftszweige Norwegens sind die Förderung von Rohöl, die Fischerei und der Tourismus.

 

Studieren in Norwegen

Ins skandinavische Norwegen zieht es auch jedes Jahr einige Deutsche und Österreicher für ein Studium.

Entweder in der Form eines oder zwei Auslandssemester oder direkt für ein komplettes Studium. Anbei eine kleine exemplarische Auswahl.

Die Universitäten in Norwegen verlangen in der Regel ein Sprachzertifikat zum Nachweis der Sprachkenntnisse.

Hierbei gibt es einige Zertifikate, sowohl für die englische als auch norwegisch Sprache. Welches Zertifikat konkret du persönlich benötigst, musst du bei deiner Wunschuniversität erfragen.

Universität Oslo

Des Weiteren ist es wichtig, dass du dich rechtzeitig um alle benötigten Dokumente kümmerst.

Als Tipp von mir: Stelle dir eine kleine Checkliste entweder in Papierform oder digital zusammen: Sprachkenntnisse, Visa, … die du benötigst und arbeite  diese Liste konsequent sowie rechtzeitig ab.

Mit einer gründlichen und guten Planung kannst du dich auf eine einzigartige Zeit in Norwegen freuen.

 

 Sprache Norwegens

In Norwegen wird Norwegisch gesprochen. Wenn du also plansz langfristig in Norwegen zu leben, dann solltest du definitiv Norwegisch erlernen. Dies hat ebenfalls den Vorteil, dass du so auch die norwegische Kultur besser verstehen kannst.

Norwegisch kannst du auf verschiedene Arten und Weisen erlernen. Zu einem kannst du einen klassischen norwegischen Sprachkurs in der Uni, Volkshochschule oder in einer privaten Sprachschule absolvieren.

Hier gibt es auch die Möglichkeit für den norwegisch Sprachkurs nach Norwegen zu gehen. So kannst du die neu erlernten Kenntnisse direkt in der Praxis austesten.

Dafür kann gegebenenfalls sogar Bildungsurlaub beantragt werden. Für weiteres hierzu wendest du dich bitte deinen Arbeitgeber oder an die zuständige Stelle in deinem Bundesland.

Zusätzlich kannst du auch klassisch mit norwegischen Lern- und Übungsbüchern bequem von zu Hause oder Unterwegs lernen.

Diese kannst du z.B. in deiner örtlichen Buchhandlung kaufen oder auf Amazon.

Ebenfalls gibt es für die Freunde der digitalen Welt, Sprachlernapps/Sprachlernprogramme wie z.B. Gymglish, Rosetta Stone, … .

Da Norwegisch leider eine sehr spezielle Sprache ist, gibt es diese nur bei den wenigsten Anbietern zu lernen. Aber vielleicht kommt sie ja mit der Zeit bei einigen anderen dazu.

Empfehlenswert ist es auch einen Tandempartner für die norwegische Sprache zu suchen.

Dies hat den Vorteil, dass du deine erlernten Sprachkenntnisse direkt in der Praxis austesten kannst und vielleicht sogar Freundschaften fürs Leben schließen wirst.

Egal welchen Weg du wählst – wichtig ist, dass du regelmäßig am Sprachenlernen dranbleibst und konsequent (im Idealfall) jeden Tag mindestens 15 Minuten lernt. Dadurch solltest du schon recht schnell erste Fortschritte machen können.

 

Geschichte von Norwegen

Aufgrund der langen und vielfältigen Geschichte von Norwegen will ich Euch hier nur eine kurze Zusammenfassung vorstellen.

Vor sehr langer Zeit lebten unter anderem in Norwegen die Wikinger. Dies war ein nordisches Volk, welches damals große Teile in der nördlichen Welt beherrschte.

Im 9. Jahrhundert gelangten christliche Missionare ins skandinavische Norwegen und begannen die Bevölkerung zu missionieren. Seitdem ist Norwegen ein mehrheitlich christlich geprägtes Land. Dies spiegelt sich vor allem in der Kultur und den Werten der meisten Norweger wider.

1814 wurde Norwegen, nach der Niederlage Dänemarks, vom dänischen König an Schweden abgetreten. Zuvor stand das Land unter jahrhundertelanger Herrschaft von Dänemark.

Etwa hundert Jahre später, erklärte Norwegen 1905 seine Unabhängigkeit. Am 13. August 1905 stimmte eine sehr große Mehrheit der Norweger, bei einer sehr hohen Wahlbeteiligung, in einer Volksbefragung für ihre Unabhängigkeit. Anschließend ernannten sie Prinz Carl von Dänemark zu ihrem König.

Wenige Jahre später führte Norwegen als viertes Land auf der Erde 1913 das Frauenwahlrecht ein. Im Ersten Weltkrieg versuchte Norwegen offiziell neutral zu bleiben, unterstützte, aber indirekt die Entente (Frankreich, Großbritannien, Russland).

Im Zweiten Weltkrieg wollte Norwegen auch neutral bleiben, wurde allerdings von Deutschland militärisch erobert.

Einige Jahrzehnte nach den Kriegen wurde 1969 in der Nordsee Erdöl gefunden. Damit begann der Wandel Norwegens, zu einem der reichsten Länder auf der Welt.

Noch heute gehört Norwegen zu den größten Erdölexporteuren der Welt. 2001 trat Norwegen dem Schengen-Raum bei. EU-Mitglied wurde es allerdings nicht, denn in den Volksabstimmungen 1972 und 1994 stimmte die Mehrheit der norwegischen Bevölkerung gegen einen Beitritt.

 

Nützliche Adressen

Anbei befindet sich die Kontaktadresse der norwegischen Botschaft in Berlin: Stand 15.05.2022 nach der norwegischen Botschaft.

Königlich Norwegische Botschaft in Berlin

Adresse:   Rauchstraße 1

10787 Berlin

Telefon:   +49 (0) 30 50 50 58 600

Fax: +49 (0) 30 50 50 58 601

E-Mail: emb.berlin@mfa.no

 

Des Weiteren könnte auch die Deutsch-Norwegische Handelskammer (AHK) für dich interessant sein. Anbei die Kontaktadresse, Stand 15.05.2022 nach der AHK Norwegen.

Deutsch Norwegische Handelskammer (AHK Norwegen)

Drammensveien 111B

N-0273 Oslo

Norwegen

Postadresse:

Postboks 603 Skøyen

N-0214 Oslo

Norwegen

Telefon: +47 22 12 82 10

E-Mail-Adresse: info@handelskammer.no

 

Sowie die Kontaktadresse der deutschen Botschaft in Oslo:

 

Kontaktadresse der Deutschen Botschaft in Oslo: Stand 15.05.2022 nach der deutschen Botschaft.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Oslo

Tysklands Ambassade Oslo, Pb. 4010 AMB, 0244 Oslo, Norge

Straßenanschrift:

Oscarsgate 45, 0258 Oslo, Norge

Tel.: +47 23 27 54 00

Fax: +47 22 44 76 72

Alexander Deitner

Hallo allerseits! Mein Name ist Alexander und ich heiße euch hiermit herzlich auf meinem Blog Auswanderbucht willkommen. Da ich selbst davon betroffen bin, schreibe ich hier überwiegend hilfreiche Ratgeber und Beiträge zum Thema Auswandern. Neben meiner Tätigkeit als Unternehmer networke und reise ich unglaublich gerne.

Schreibe einen Kommentar