Auswandern nach Belgien – Mitten im Herzen Europas

You are currently viewing Auswandern nach Belgien – Mitten im Herzen Europas

Belgien ist ein westeuropäischer, föderaler Staat. Das Land liegt zwischen den Ardennen und der Nordsee. Die Nachbarländer sind Luxemburg, Deutschland, Frankreich und die Niederlande.

Insgesamt hat Belgien 11,4 Einwohner, sodass es sich hier um einer der am dichtesten besiedelten Staaten handelt. Die Urbanisierung ist dort auch die höchste in ganz Europa.

Die bevölkerungsreichste Stadt Belgiens ist Antwerpen. Weitere wichtige Städte wären Brügge, Namur, Gent, Lüttich und Charleroi. In Belgien herrscht die parlamentarische Monarchie, die von dem König Philippe geführt wird.

 

Geografie und Klima von Belgien

Den Nordteil Belgiens bildet Flandern. Diese Region besteht überwiegend aus Flachland. Die Hauptstadt ist Brüssel, die sogar politisch eigenständig ist.

Der südliche Teil wird von der wallonischen Region umfasst. Sie ist die größte Region Belgiens und recht gebirgig. Viele Flusstäler können hier besichtigt werden, wie zum Beispiel die Maas, Ourthe und Sambre.

Weitere wichtige Flüsse wären die Rur, Semois, Weser, Warche, Yser und die Nete. Im westlichen Teil der Region befinden sich Tournai, Mouscron und Mons.

Der geografische Mittelpunkt Belgiens ist Nil-Saint-Vincent in der Gemeinde Walhain. Die höchste Erhebung des Landes ist Botrange mit einer Höhe von 694 Metern. Die höchstgelegene Ortschaft dagegen ist Mürringen mit ganzen 655 Metern.

Ein Viertel der Landfläche wird überwiegend für die Landwirtschaft genutzt. Insgesamt hat Belgien eine Fläche von 30.688 Quadratkilometern.

Da sich Belgien in der Nähe der Nordsee befindet, herrscht dort ein gemäßigt-maritimes Klima. Im Sommer ist es sehr warm und im Winter kalt. In den Ardennen herrscht dagegen ein Dauerfrost mit Schneefall. Die Maximaltemperaturen werden im Juni und August erreicht, nämlich zwischen 18 und 22 Grad. Am kältesten ist es im Januar.

Im November und März regnet es viel. Die beste Auswander-Zeit wäre zwischen Juni und August. Dann kannst du noch baden und die schönen Sonnenstrahlen genießen und hast somit einen guten Start in ein neues Leben. Wer den Winter bevorzugt und gerne Ski fährt, sollte zwischen Januar und Februar auswandern.

 

Brüssel – die Hauptstadt von Belgien

Brüssel ist die Hauptstadt des wundervollen Königreichs Belgien. Allein in Brüssel leben auf einer Fläche von 32,61 Quadratkilometern etwa 185.103 Einwohner. Brüssel hat einige tolle Parks und wird von dem Bürgermeister Philippe Close verwaltet.

Die Adresse der Kommunalverwaltung lautet:

Centre Administratif

Boulevard Anspach 6

1000 Bruxelles

 

Falls du also Fragen an das Land haben solltest, kannst du dich auf dieser Adresse melden. Brüssel ist auch gleichzeitig die Residenzstadt des Königreichs. Die Institutionen der Französischen und flämischen Gemeinschaft haben dort auch ihren Sitz.

Des Weiteren ist Brüssel der Hauptsitzt der NATO und der Europäischen Union. Das Sekretariat der Benelux-Länder und EUROCONTROL befinden sich in Brüssel. Wer also einen ganz besonderen Wohnsitz haben möchte, sollte nach Brüssel ziehen.

Zum ersten Mal erhielt Brüssel das Stadtrecht im Jahr 1229. Um die Stadt herum wurde damals eine vier Kilometer lange Mauer gebaut.

Die Stadt Brüssel grenzt heute an Evere, Ixelles, Elsene, Sant-Josse-ten-Noode, Schaerbeek, Etterbeek, Watermael-Boitsfort, Uccle, Anderlecht, Jette und Saint-Gilles.

Insgesamt hat Brüssel sechs Stadtteile: Laken, das Europaviertel, Louise Roosevelt, Neder-over-Heembeek, Haren und Pentagon. Bei Pentagon handelt es sich um das Stadtzentrum.

Es gibt in Brüssel viele tolle Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Kirche Saint Jean-Baptiste du Béguinage, die Maison Saint-Cyr, die Kirche Sainte Catherine, Notre Dame du Salon, der königliche Palast, die Börse, das Europäische Parlament, der Jubelpark und der Botanische Garten.

 

Vor- und Nachteile einer Auswanderung nach Belgien

 

Vorteile:

  • Mitgliedschaft der Europäischen Union ist vorhanden, sodass sich viele Formalitäten erübrigen
  • Die Einwanderung ist unkompliziert
  • Du kannst drei Monate ohne eine Aufenthaltserlaubnis dich in Belgien aufhalten
  • In Belgien zur deutschen Grenze wird auch Deutsch gesprochen
  • Die Aufenthaltsgenehmigung wird beim Konsulat beantragt, die Deutschen Staatsbürgern ohne Probleme erteilt wird
  • Der Aufenthalt kann immer wieder verlängert werden
  • Es wird keine gesonderte Arbeitsgenehmigung benötigt
  • Deine Qualifikationen kannst du in Belgien anerkennen lassen
  • Das Sozialversicherungssystem ist ähnlich wie in Deutschland
  • Du kannst im Tourismus, im Handwerk und in den Verwaltungsbereichen arbeiten
  • Die Arbeitsbedingungen sind wie in Deutschland
  • Mietwohnungen sind leicht zu finden
  • Die Lebensunterhaltskosten sind wie in Deutschland
  • Der deutsche Führerschein wird in Belgien anerkannt
  • Der ÖPNV ist sehr preiswert
  • Du findest in Belgien viele deiner Landsleute
  • Günstige Mieten

 

Nachteile:

  • In der Stadt ist es teurer als auf dem Land
  • Die Wohnungen werden meistens unmöbliert vermietet
  • Die Bewerbungen müssen auf Englisch geschrieben werden
  • Es muss jedes Jahr eine Steuererklärung gemacht werden
  • Die Krankenversicherung ist gesetzlich verpflichtend
  • Du benötigst ein belgisches Konto

 

Wissenswertes zu Belgien:

Der Flug nach Belgien dauert etwa eine Stunde und zehn Minuten. Die Feiertage gestalten sich wie in Deutschland. Für PKF gibt es in Belgien überhaupt keine Mautgebühren. Mietwägen oder Lkws müssen jedoch eine streckenbezogene Mautgebühr bezahlen.

Es wird gemunkelt, dass in Belgien die Pommes Frites erfunden wurden. Die Pommes werden dort oft mit Muscheln gegessen. In Belgien werden zudem viele Sorten Schokolade und Waffeln hergestellt. Eine kulinarische Spezialität ist „Waterzooi“.

Hier handelt es sich um einen Eintopf mit Hähnchenfleisch oder Fisch mit Gemüse. In Belgien wird liebend gerne Bier getrunken, sodass es nicht allzu viele Unterschiede zu Deutschland gibt. Belgien ist außerdem überwiegend katholisch.

Berühmte Feste sind die Ommegang in Brüssel und die Fete des Rois in Tournai. Diese Feste werden zu Ehren von König Karl V immer wieder veranstaltet.

Der Nationalfeiertag wird am 21. Juli gefiert. Die königliche Familie nimmt an diesem Tag zum Gedenken an Leopolds I. in der Kathedrale zu Brüssel teil. Es wird nämlich die Unabhängigkeit von den Niederlanden gefeiert, die Belgien 1830 erreicht hat.

Die Geschichte vom Tim und Struppi ist belgischen Ursprungs. Ansonsten sollte erwähnt werden, dass die Menschen es in Belgien lieben, mit der Tram shoppen oder an den Strand zu gehen.

Antwerpen ist auch als ein wichtiges Zentrum für die Verarbeitung von Diamanten bekannt. Belgien ist ein sehr internationales Land mit freundlichen Menschen und einer langen Geschichte.

 

Studieren in Belgien

Viele Studiengänge sind in Belgien zulassungsfrei, sodass man dort Recht, Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Medizin problemlos studieren kann. Studenten, die aus der Europäischen Union kommen, werden mit den belgischen Studenten gleichgestellt.

Die Studiengebühren können bis zu 900 Euro betragen. Meistens wird dort auf Englisch oder Französisch studiert. Das Studienjahr beginnt meistens Mitte September und endet im Juni.

Es wird Abitur oder ein Abschluss der Fachhochschulreife benötigt. Es wird empfohlen, als deutscher Student einen Französisch- und Englisch-Sprachkurs zu absolvieren.

 

Visum und Einreise

Deutsche Staatsbürger benötigen kein Visum. Jeder ist aber dazu verpflichtet, einen gültigen Reisepass oder Personalausweis mit sich zu führen. Die Aufenthaltserlaubnis muss beantragt und immer rechtzeitig verlängert werden. Die Einreise erfolgt entweder per eigenes Auto, per Mitfahrgelegenheit, Bus, Zug oder Flugzeug. Wenn du viel Gepäck hast, musst du ein Umzugsunternehmen finden, das den Umzug für dich durchführt. Ansonsten ist es empfehlenswert, in Belgien die neuen Möbel zu kaufen, damit dein Umzug nicht so stressig wird.

 

Sprache Belgiens

In Belgien werden drei offizielle Amtssprachen gesprochen: Deutsch, Französisch und Niederländisch. Im Norden Belgiens ist vor allem Niederländisch verbreitet und im Süden Belgiens Französisch. Im östlichen Teil Belgiens wird viel Deutsch gesprochen.

Du solltest dir also überlegen, nach Eupen, Lontzen, Raeren, Sankt Vith, Büllingen, Bütgenbach, Burg-Reuland, Malmedy oder Weismes zu ziehen. 60 Prozent der Bevölkerung hat Niederländisch als Muttersprache. 40 Prozent der Bevölkerung hat Französisch als Muttersprache. Nur 74.000 Belgier beherrschen die deutsche Sprache.

Alexander Deitner

Hallo allerseits! Mein Name ist Alexander und ich heiße euch hiermit herzlich auf meinem Blog Auswanderbucht willkommen. Da ich selbst davon betroffen bin, schreibe ich hier überwiegend hilfreiche Ratgeber und Beiträge zum Thema Auswandern. Neben meiner Tätigkeit als Unternehmer networke und reise ich unglaublich gerne.

Schreibe einen Kommentar